für Bayern

Ausschneidebögen und Bilder 
für Texte mit dem Grundwortschatz Bayern

 

 

früher
gedruckte
Kopiervorlage
bzw.
Schülerheft

 

jetzt
auf CD
zum 
Ausdrucken

 

Allgemeine Ausgabe

Ausgabe Bayern

Die Schülerhefte mit dem Titel "Mein Geschichtenbuch" gibt
es ab jetzt nur noch in einer Ausgabe für Bayern, allerdings
nicht als gedrucktes Arbeitsheft, sondern nur mehr als CD
für die Hand des Lehrers zum Ausdrucken der PDF-Datei.

                                  CD   für   €  3.-

Inhalt der CD-ROM

Zum Ausdrucken: Schülerausgabe, alle 11 Einheiten auf einer  Datei

Zum Ausdrucken: Schülerausgabe mit 11 Einzel-Dateien zum getrennten Ausdrucken

Zum Ausdrucken: Lehrerseiten mit Lösungen

Zum Ansehen:  Anschauliche didaktische Informationen zur Arbeit mit den Bildfolgen

Zum Ansehen: Schnellkurs zum Bereitstellen eines rechtschriftlich gesicherten Wort-
schatzes für das Scheiben der Geschichten mit dem Arbeitsheft "Fit fürs 3. Schuljahr"

Acrobat Reader 7.0 zum Einladen in Ihren Computer, damit das Ausdrucken dieser und anderer PDF-Dateien möglich ist.
1) PDF-Dateien drucken Bilder und Text hundertprozentig passgenau und identisch aus, dagegen könnten beim Drucken von Word-Dateien durch die verschiedenen Einstellungen der einzelnen Computer Veränderungen von Textgrößen, Layout und Bildern entstehen.

So fühlen sich Schüler als Autoren

1. Ein liniertes Doppelheft A4 wird umfunktioniert zum "eigenen Geschichtenbuch".
2. Das vom Lehrer ausgedruckte Titelblatt wird auf den Einband des leeren Heftes geklebt. Vorher darf Bubus Bild natürlich angemalt werden.
3. In das Feld rechts unten schreibt jeder Schüler gewis-
sermaßen als  "Buchautor" seinen eigenen Namen.
Nach und nach füllt sich das Heft mit eingeklebten, vielleicht auch angemalten Bildfolgen, ausgefüllten Lückentexten und selbst geschriebenen Geschichten. Es wird zum eigenen, immer dicker werdenden  "Geschichtenbuch".

Jede Einheit hat den Umfang von 2 Seiten 

mit ungeordneten Bildfolgen auf Ausschneidebögen zum Ausschneiden, Ordnen
und Aufkleben, damit eine Geschichte erzählt werden kann.
mit  der Aufzählung der benötigten Grundwortschatz-Wörter. In den "Wörterleisten" werden alle Wörter aufgeführt, welche für die Geschichte z. B. mit den Karteikarten 
aus "Rechtschreiben mit Bubu" geübt werden müssen. 
mit "Wörter-Kästchen" zu jedem Bild. Diese sind für das gebundene Schreiben der
Geschichten gedacht, deshalb sind jedem einzelnen Bild einer Bildfolge die Grund- wortschatz-Wörter für einen Satz bzw. zwei Sätze zugeordnet.
mit einigen Aufgaben zur Überschriften-Interprätation und zur treffenden Wortwahl

Beispiel einer zweiseitigen Schülereinheit

Die 11 Bildfolgen bzw. Bilder  für Geschichten werden  einzig und allein mit Grundwortschatzwörtern geschrieben! Alle Wörter können mit der  Kartei "Rechtschreiben mit Bubu" eingeprägt werden. Die wenigen anderen für den Inhalt nötigen Wörter sind zum Abschreiben in die Bilder eingedruckt.
So wird der Wortschatz bereitgestellt
Zu Anfang, noch vor dem Ausschneiden der Bilder, muss ein graues Feld mit zwei Wörter- leisten von den Schülern abgeschnitten werden. Dort ist der Wortschatz angegeben, der für ein richtiges und damit frustfreies Umsetzen der Bildfolge in eine Geschichte notwendig ist.
     
   
     
   
     

Beispiel

Die obere Wörterleiste, Karteikarten-Leiste genannt,  zeigt alle Wörter an, die mit den Kartei-
karten, also mit Bildkarten und Wortstreifen aus "Rechtschreiben mit Bubu" für die aktuelle Sequenz geübt sein müssen. 
Die zweite Leiste, Trick-Leiste genannt, zeigt alle Wörter an, die durch Anwenden von Stra-
tegien, also durch analoges Denken selbstständig erarbeitet werden können. Es sind meis-
tens Reimwörter zu geübten Wörtern.
Der  Wortschatz, mit dem die Geschichte kindgemäß und gleichzeitig rechtschriftlich richtig geschrieben werden soll, wird parallel zur Arbeit am Aufsatz eingeprägt.

Die in der Karteikarten-Leiste  angegebenen Wörter müssen pro Klasse unterschied- lich vom Lehrer sortiert werden. Nur er kann entscheiden, welche Wörter in seiner Klasse noch geübt werden müssen, welche nur der Wiederholung bedürfen oder welche als "sicher eingeprägt" durchgestrichen werden dürfen. Differenzierung ist  möglich! 
Die Wörter der "Karteileiste" sind aus mehreren Gründen  in Rahmen  gedruckt. 
Die Schüler malen die Kästchen gelb aus.   = Üben!
Die Schüler malen die Kästchen nicht aus.   =  Wiederholen!
Die Schüler streichen die Wörter durch.  =  Diese Wörter kann ich bereits sicher schreiben.

Die zu übenden Wörter werden - am besten spielend - mit den Karteikarten aus "Rechtschreiben mit Bubu" eingeprägt. Wie dieses spielende Einprägen und Wie-
derholen geschehen kann, erfahren Sie im Kapitel
  "Die Kartei", wenn Sie in der Schaltleiste links die Schaltfläche "Die Kartei" anklicken und Übung für Übung betrachten. (Hinweis: Die Darstellung funktioniert nur, wenn Sie "geblockte Sper-
ren" Ihres Computers freigeben, also geblockte Inhalte zulassen)

Die Wörter in der zweiten Wörterleiste, der Trick-Leiste werden durch Anwenden
von Strategien erarbeitet. Wie diese Strategien von den Schülern erkannt und ange- wendet  werden, um durch Analogien den Wortschatz zu erweitern, erfahren Sie im Kapitel "Strategien",
wenn Sie in der Schaltflächen-Leiste links "Strategien" anklicken. 

Besonders geeignet ist für das Verstehen und Anwenden von Strategien das Arbeitsheft des Bubu-Verlages "Tricks für Schlaue". Es ist von Vorteil, wenn im Klassenzimmer wenig-
stens einige Exemplare aufliegen, im ersten, aber auch
im zwei-
ten Schuljahr.